Feb 222009
 

Die 3 Ex-Präsidenten Fernando Henrique Cardoso (Brasilien), Cesar Gavirira (Kolumbien) und Ernesto Zedillo (Mexiko) erklärten in Rio de Janeiro überraschend ihre Überzeugung, dass Marihuana legalisiert werden sollte. Ein offizieller Vorschlag dazu soll im März bei der UNO gemacht werden.

Cardoso, Gaviria Zedillo sind die Leiter der lateinamerikanischen Kommission für Drogen und Demokratie, eine Initiative die ins ins Leben gerufen wurde, mit dem Ziel, die Welt mit einer lateinamerikanischen Perspektive auf die Probleme aufmerksam zu machen.

Die Entscheidung, einen anderen Weg der Drogenpolitik einzuschlagen, war die Erkenntnis, dass die aktuelle Drogenpolitik hauptsächlich auf Repression, angetrieben vor allem durch die USA und der UN selbst, aufbaut und nachweislich ein Misserfolg war.
Trotz aller Bemühungen ist die Produktion und der Verbrauch angestiegen. Ausserdem, so wird berichtet, führt es zu einer Stärkung der Drogenkartelle die zunehmend bedenklichen Einfluss auf die politischen-, juristischen- und Sicherheits-systeme nehmen und damit die demokratische Führung in vielen Ländern gefährden.

“Eine realistische Einschätzung dieser Politik zeigt, dass es keine Reduzierung der Drogen-Produktion oder den Verbrauch gibt. Wir sind weiter als je zuvor von dem Ziel der Beseitigung der Drogen entfernt -und, was noch wichtiger ist-, diese Verbote generieren enorme soziale und menschliche Probleme, wie etwa höhere Gewalt und Korruption in der Region “, sagte Cardoso nach dem Treffen in Rio de Janeiro.
.

 Antworten

(muss sein)

(muss sein)

merken