Mai 092012
 

Gast-Artikel von Renate

Erzählt wird in den Mythen der Guarani die traurige Geschichte der acht Kinder von Kerana und Tau.

Eine der schönen Töchter der guten Geister „Kerana“ wird von einem der bösen Geister „Tau“ entführt.  Sie gebärt ihm acht Kinder.
Diese acht Kinder werden von einer Göttin verflucht und in Monster verwandelt. Das achte Kind wird durch ein grosses Opfer der guten Geister von diesem Fluch bewahrt aber für die anderen sieben gibt es keine Rettung.

Aus den sieben verfluchten Kindern werden die sieben Monster der Guarani.

Teju Jagua
er ist der Gott der Früchte und ist in eine riesige Eidechse verwandelt worden. Diese Eidechse wird mit einem oder mehreren Hundeköpfen beschrieben.

Mboi Tu`i
Gott der Gewässer, er wird als Schlange mit Papageienkopf und grossem Schnabel beschrieben.

Mona´i
Gott der offenen Felder, er wurde in die Gestalt einer Schlange mit Hörnern verwandelt.

Jasy Jatere
Gott der Siesta, er behielt als einziger eine menschliche Gestalt und erscheint als kleiner Mann oder Junge mit blondem Haar.

Kurupi
Gott der Fruchtbarkeit, eine menschenähnliche Gestalt deren Hauptmerkmal der mehrmals um den Bauch gewickelte Penis ist.

AoAo
Gott der Hügel und Berge, er ist eine schafähnliche Kreatur der als Kannibale sein Unwesen treibt. Sein Name ist durch seinen Ruf  „AO AO AO..“ entstanden.

Luison
Gott des Todes, eine hässliche Kreatur, eine Mischung aus Mensch und Hund deren Heimat hauptsächlich die Friedhöfe sind.
ACHTUNG: Wem der Luison durch die Beine läuft, wird der nächste Luison.

Als nächstes werde ich Euch einen kleinen Bericht über einen der Hauptpersonen der Mystik -Guarani „dem Pombero“ schreiben.

Dieser Beitrag soll Euch nur ein Anreiz sein sich ein bisschen mit den Mythen unseres Gastlandes zu beschäftigen. Ihr werdet im Internet oder auf die „altmodische“ Art,
von den älteren Nachbarn mehr über diese sieben Burschen erfahren (Ich habe es ja auch von irgendwo her).

Viele Grüsse
Renate aus Paraguari (der Heimat des AoAo)

  3 Antworten zu “Mythen der Guarani”

  1. Vielen Dank Renate, machst Du ganz toll. Jetzt bin ich wieder etwas schlauer geworden über mein Gastgeberland

  2. Liebe Renate,ich bin stolz auf dich. Danke für den interessanten Bericht.Wenn sich jeder Ausländer hier in Deutschland so in sein Gastgeberland einfügen würde,gäbe es viele Probleme nicht.Aber das müssen sie ja hier nicht,wir Deutschen müssen uns langsam denen anpassen. Liebe Grüsse Sonja

  3. Liebe Sonja, schön, daß Dir mein Bericht gefällt, nun bist langsam Du an der Reihe…….Siegrun und ich sind schon auf Deinen Bericht gespannt, es sind ja nun fast 17 Jahre her, seit Du in Paraguay warst und es wäre sicher sehr interessant Deine Eindrücke von damals zu erfahren !!!!!!Mittlerweile hat sich ja doch sehr vieles verändert,wir schlafen auch nicht……Liebe Grüße Renate

 Antworten

(muss sein)

(muss sein)

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

merken