Apr 092012
 

Gast-Artikel von Renate

Die Paraguayer sind sehr gläubige Menschen, hier beginnt die „SEMANA SANTA“  (die heilige Woche) mit dem Palmsonntag.

Schon ab Freitag vor Palmsonntag sieht man überall auf den Märkten und an den Strassenrändern Frauen sitzen die Ihre selbst gefertigten Gebinde aus einer bestimmten Palmensorte der “ Pindo“ herstellen. Wobei jede der Frauen ihre eigene Art hat, diese Gebinde zu flechten.

Am Palmsonntag findet, meist unter freiem Himmel, die Palmweihe statt.

Am Dienstag oder Mittwoch treffen sich die Frauen der Familie um gemeinsam „Chipa“  ( Gebäck aus Maismehl ) in ihrem „Tataqua“  (gemauerter Steinofen) zuzubereiten.

Am Gründonnerstag essen sie gemeinsam “ das letzte Abendmahl „;  meist gibt es Schweinefleisch, was es nur zu besonderen Anlässen gibt.

Der strengste Feiertag überhaupt ist der Karfreitag, den ganzen Tag herrscht Stille, man hört kein Radio und es wird sowenig wie möglich gegessen, wenn überhaupt dann Milchreis oder Milch mit Chipa.
In vielen verschiedenen Orten finden Umzüge statt, auf denen der Kreuzweg mit den Kreuzwegstationen nachgestellt wird.
Ganz berühmt ist “ TANARANDY “ (der Ort der Ketzer und Dämonen) dieses grosse Schauspiel findet jedes Jahr bei San Ignacio (Misiones) statt. Zum Gedenken an die Indianer, die sich der Evangelisierung durch die Jesuiten widersetzt haben .Es erstreckt sich über 3 km Länge, welche mit Fackeln und Lampen ausgeleuchtet ist.
Alle Stationen und Bilder werden von den Dorfbewohner selbst dargestellt.
Jedes Haus trägt ein Schild mit dem Namen des Familienvaters an der Tür, nebst einer Zeichnung seines Berufes.
Tanarandy soll Symbol für die Freiheit des Glauben und der Kultur sein.
Geschenke zu Ostern sind hier nicht so wichtig, im Vordergrund steht das Zusammentreffen der Familie. Verschenkt werden im Regelfall die selbstgemachten „Chipa“.
Der Brauch mit Osterhasen und Ostereier hat aber auch schon durch die Mischkultur in Paraguay Einzug gehalten. So findet man Schokoladenhasen und Eier in verschiedenen Supermärkten.

FELICES PASQUAS

Renate

  Eine Antwort zu “OSTERN IN PARAGUAY”

  1. Recht vielen Dank für diesen Artikel. Ich finde es toll und man kann dadurch noch viel über Paraguay dazu lernen.Du kannst auch sofort auf die Gastseite schreiben und Bilder dazu reinstellen. Bitte die Bilder in der Größe ca.20×15, sonst sind sie arg klein.
    auch einen Dank an Hanne für ihren Artikel über die Feuerwehrtaufe.

 Antworten

(muss sein)

(muss sein)

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

merken